Rundgang und Schätze

Benediktuskapelle

Die ursprünglich von der Familie der Stamler vom Ast gestiftete Kapelle wurde ab 1583 von dem Stadtpfleger (Bürgermeister) Octavian Secundus Fugger (1549-1600) als Grabkapelle für sich und seine Familie ausgestattet. Den Ausbau ab 1590 übernahm Veit Rieger, der Altar von Wendel Dietrich stammt ebenfalls aus dieser Zeit. Das Altarblatt von Peter Candid zeigt die Verehrung der Muttergottes durch die hll. Benedikt und Franz von Assisi. Begleitet wird das Gemälde von den Skulpturen der Apostelfürsten Petrus und Paulus.